Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
15
Samstag SA 15 Februar 2020
20
Donnerstag DO 20 Februar 2020
22
Samstag SA 22 Februar 2020
Programm, sortiert nach Interpreten

Lang Lang © Jean-Baptiste Mondino / Hublot Ambasador

Lang Lang

Wunderkind, Superstar – Lang Lang: mit zwei Händen ein Millionenpublikum zu bewegen, ist für den Pianisten aus der Stadt Shenyang im Nordosten Chinas seit bald 20 Jahren Alltag. Mit seinen 37 Jahren ist der Künstler vielfach zum »Popstar der Klassik« erklärt worden. Ins Wiener Konzerthaus kehrt er mit einem Königswerk der Klavierliteratur zurück: Johann Sebastian Bachs »Goldberg-Variationen«.

Dienstag, 17. März 2020, 19.30 Uhr

PHACE © Oliver Topf (Ausschnitt)

PHACE »Reise nach Comala«

Ausgehend von Juan Rulfos einzigem Roman »Pedro Páramo«, einem bahnbrechenden Werk der modernen lateinamerikanischen Literatur, begibt er sich auf eine »Reise nach Comala« – dem Ort, an dem die Stimmen jener Unerlösten gespeichert bleiben, die unter der gewissenlosen Herrschaft Pedro Páramos mitsamt ihrem Dorf untergegangen sind. Auf die Bühne gebracht wird ein »Theater der Stimmen«: ein vielstimmig klingender Raum, der die Trennung zwischen Zuschauenden und Bühne aufhebt.

Mittwoch, 18. März 2020, 19.30 Uhr

Philipp Blom © Heike Bogenberger (Ausschnitt)

Faszination Kammermusik: Blom / Meissl / Minetti Quartett

In diesem Format gehen Autor Philipp Blom und Pädagoge Johannes Meissl mit hochkarätigen Musikerinnen und Musikern in die Tiefe der Interpretation kammermusikalischer Werke. Diesmal ist das Minetti Quartett zu Gast, das zuerst im Gespräch und dann musikalisch das letzte Streichquartett Felix Mendelssohn Bartholdys erkundet.

Freitag, 20. März 2020, 19.00 Uhr

© Ictus (Ausschnitt)

Bridges 2020: Ictus

2015 spaltete Eva Reiter mit ihren »Lichtenberg Figures« nach den gleichnamigen Sonetten des US-amerikanischen Dichters Ben Lerner das Publikum: Von einem Kommentator als »Bankrotterklärung der Neuen Musik« gegeißelt, von einem anderen dagegen enthusiastisch als »der ›Pierrot lunaire‹ des 21. Jahrhunderts« begrüßt, stellt dieser abendfüllende Zyklus von »Songs or Ayres«, wie sie im elisabethanischen England erfunden worden sind, nicht weniger als das »missing link« zwischen Fausto Romitelli und Laurie Anderson dar – die Überbrückung der Kluft zwischen avancierter E- und U-Musik.

Freitag, 24. April 2020, 20.30 Uhr

Schallfeld © Wolfgang Silveri

Bridges 2020: Schallfeld Ensemble

Als direkte Antwort auf das Konzert des griechischen Ergon Ensembles gestaltet das 2013 von Alumni des Klangforum Wien in Graz gegründete Schallfeld Ensemble, eine der besten jungen Formationen für Neue Musik Österreichs, ein Konzert, das exklusiv der Musik griechischer Komponistinnen und Komponisten gewidmet ist, die ihrerseits wiederum mehr oder weniger starke Bezüge zu Österreich haben.

Samstag, 25. April 2020, 20.30 Uhr