6
Montag MO 6 Jänner 2020
Programm & Karten – Komponisten

Mariza © João Portugal

Mariza

Weit hinaus gekommen ist nicht nur die in Mozambique geborene und im Lissaboner Stadtteil Mouraria aufgewachsene Sängerin. Der Fado nahm seinen Ausgang in kleinen portugiesischen Spelunken. Vom diktatorischen Regime vereinnahmt, galt er lange Zeit als reaktionär – bis er von Sängerinnen wie Mariza wiederbelebt und in die Welt hinausgetragen wurde. Der Fado ist modern geworden und Mariza zweifellos eine Ikone dieses »portugiesischen Blues«.

Samstag, 14. März 2020, 19.30 Uhr

Ernst Molden & das Frauenorchester © Daniela Matejschek

Ernst Molden & das Frauenorchester

Der hoch dekorierte Stadtpoet spielt sich mit den drei Virtuosinnen Sybille Kefer, Marlene Lacherstorfer und Maria Petrova durch den eigenen Songkatalog.

Sonntag, 22. März 2020, 19.30 Uhr

Marina Rebeka © Janis Deinats

Great Voices: Marina Rebeka / Simon Keenlyside

Die lettische Sopranistin Marina Rebeka debütiert im Wiener Konzerthaus. Bariton Simon Keenlyside wird sich hier erstmals als Interpret italienischer und französischer Opern präsentieren. Als solcher reüssiert er seit vielen Jahren weltweit. Gemeinsam spannen die lyrische Sängerin mit dramatischem Aplomb und der große Menschengestalter einen musikalischen Bogen vom Opern-Italien des frühen 19. in das frühe 20. Jahrhundert.

Samstag, 25. April 2020, 19.30 Uhr

Avishai Cohen Trio

Avishai Cohen Trio with Shai Maestro & Mark Guiliana

Orientalische Klänge, klassische Passagen und südamerikanische Rhythmen: Avishai Cohen, der erfolgreichste Jazzexport Israels, verknüpft sie mit dem Jazzvokabular. Zehn Jahre nach seinem internationalen Durchbruch mit dem Album »Gently Disturbed«, angesiedelt im weiten Land zwischen folkloristischer Innigkeit und resolutem Groove, betrachtet der Kontrabassist, Sänger, Komponist und Arrangeur die Stücke von damals aus heutiger Perspektive.

Sonntag, 26. April 2020, 19.30 Uhr

Spanish Harlem Orchestra © Jerry Lacay

Spanish Harlem Orchestra »Anniversary«

Spanish Harlem ist der kulturelle Brennpunkt der lateinamerikanischen Gemeinde in New York. In den 1970er-Jahren wurde hier die Salsa geboren, legendäre Bigbands wie die von Willie Colón und Ray Barretto nahmen dort ihren Anfang. Das fulminante Spanish Harlem Orchestra hat die harte, funky-swingende Salsa-Variante wiederbelebt – mit einer messerscharfen Bläsersektion, kochender Percussion und einer ausgezeichneten Vokalriege. Zu ihrem 20-jährigen Gründungsjubiläum kehrt die Latin-Formation zu ihrem dritten exklusiven Österreich-Konzert seit 2007 ins Wiener Konzerthaus zurück.

Montag, 25. Mai 2020, 21.00 Uhr