Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
15
Samstag SA 15 Februar 2020
20
Donnerstag DO 20 Februar 2020
22
Samstag SA 22 Februar 2020
Programm & Karten – Komponisten

© Craig Taborn (Ausschnitt)

Craig Taborn

»Einigen Konventionen treu bleiben, andere verwerfen«, ist Craig Taborns Lieblingsformel. Spontaneität bedeutet ihm alles. »Avenging Angel« ist von einem offenen Musikverständnis sowie melodiösen, harmonisch und rhythmisch hochkomplexen Improvisationen geprägt. Und hält die Balance zwischen Klangdichte und struktureller Klarheit.

Montag, 02. März 2020, 19.30 Uhr

Chick Corea © (Ausschnitt)

Chick Corea Trilogy with Christian McBride & Brian Blade

Mit Trilogy präsentiert er live seine Evergreens neben neuen Kompositionen, die das Zeug zum Evergreen haben. Wobei die Tugenden des alten und neuen Triospiels mit feiner Technik, Witz und raffinierten Arrangements zusammenfließen.

Samstag, 21. März 2020, 19.30 Uhr

Janoska Ensemble © Andreas H. Bitesnich

Janoska Ensemble »The Big Bs – Bach, Beethoven, Brahms«

2020 ist »B-Jahr«, «Beethoven-Jahr«, in dem das Janoska Ensemble aber auch anderen »Big Bs« Platz lässt. So wird das ungewöhnlichste aller Klavierquartette neben einem Medley durch Beethoven-Symphonien auch Hits von Bartók, Brahms, Bach, Bernstein und den Beatles in František Janoskas mitreißenden Bearbeitungen spielen.

Mittwoch, 15. April 2020, 19.30 Uhr
Sonntag, 07. Juni 2020, 19.30 Uhr

Vincent Segal & Ballaké Sissoko © Claude Gassian

Ballaké Sissoko & Vincent Segal / Sona Jobarteh & Band

Wenn der Kora-Virtuose Ballaké Sissoko aus Mali und der französische Cellist Vincent Segal gemeinsam spielen, wird daraus ein ebenso harmonischer wie anregender Dialog. Dass die beiden ursprünglich aus völlig verschiedenen Welten kommen, lässt sich nicht mehr erahnen. Nach dieser exquisiten Kammermusik der ungewöhnlichen Art betritt die aus Gambia stammende Sona Jobarteh mit ihrer Band die Bühne – und mit ihr die erste Frau aus einer Griotfamilie an der Kora, zu der sie ihre ausdrucksvolle Stimme erhebt.

Dienstag, 12. Mai 2020, 19.30 Uhr

Jazzmeia Horn © Jacob Blickenstaff

Jazzmeia Horn

Eine Konzerthaus-Debütantin mit ihrer neuen CD »Love And Liberation«: Jazzmeia Horn strotzt vor Energie und erinnert an Betty Carter. Hörbare Einflüsse sind auch Cassandra Wilson und Erykah Badu. Die Meisterin inniger Balladengestaltung und übersprudelnde Scat-Improvisatorin verpasst alten Standards spielend neuen Pep. Horns Auftauchen in der internationalen Szene sorgte für ähnliches Aufsehen wie jenes von Cécile McLorin Salvant und Gregory Porter vor ein paar Jahren.

Mittwoch, 13. Mai 2020, 21.00 Uhr