Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
15
Samstag SA 15 Februar 2020
20
Donnerstag DO 20 Februar 2020
22
Samstag SA 22 Februar 2020
Programm & Karten – Komponisten

Mariza © João Portugal

Mariza

Weit hinaus gekommen ist nicht nur die in Mozambique geborene und im Lissaboner Stadtteil Mouraria aufgewachsene Sängerin. Der Fado nahm seinen Ausgang in kleinen portugiesischen Spelunken. Vom diktatorischen Regime vereinnahmt, galt er lange Zeit als reaktionär – bis er von Sängerinnen wie Mariza wiederbelebt und in die Welt hinausgetragen wurde. Der Fado ist modern geworden und Mariza zweifellos eine Ikone dieses »portugiesischen Blues«.

Samstag, 14. März 2020, 19.30 Uhr

Hauschka © Carsten Sander Hauschka (Ausschnitt)

Hauschka – Live

Volker Bertelmann, bekannt unter dem Künstlernamen Hauschka, experimentiert mit den Klangmöglichkeiten des Klaviers wie kein Zweiter. Dabei kommen ungewöhnliche Utensilien zum Einsatz wie Tischtennisbälle, Tic-Tac-Packungen und Butterbrotpapier, die er in den Saitenchören des Klaviers verbaut. Zwar ist er nicht der erste – gilt doch John Cage als Pionier des präparierten Klaviers – aber gewiss einer der kreativsten Künstler dieser Spieltechnik.

Montag, 23. März 2020, 21.00 Uhr

Michael Tilson Thomas © Vahan Stepanyan (Ausschnitt)

San Francisco Symphony / Tilson Thomas

Mit der Musik Mahlers ist Michael Tilson Thomas seit den 1950er-Jahren vertraut: Er lernte sie in seiner Kindheit in Los Angeles kennen; ehrfürchtig sprach man in den dortigen Künstlerkreisen von dessen Symphonien. Zwei Jahrzehnte später leitete Michael Tilson Thomas ein Konzert, das nicht nur seine eigene Laufbahn maßgeblich bestimmen sollte: 1974 dirigierte er erstmals das San Francisco Symphony Orchestra – mit Mahlers Neunter. Die profunde Durchleuchtung der Mahler’schen Partituren wurde zu einem Herzensanliegen MTTs.

Sonntag, 29. März 2020, 19.30 Uhr

Souad Massi © Jean-Baptiste Millot

Souad Massi

Für das neue Album »Oumniya« (»Mein Wunsch«) kündigt Souad Massi eine Rückkehr zu den Wurzeln an – und eine sehr persönliche Hommage an Frauen sowie ein Plädoyer für die Menschenrechte. Mit ihrer samtigen, betörenden Stimme erzählt sie zum Klang ihrer Gitarre Geschichten, vorgetragen in einer ganz eigenen Stilmischung aus arabo-andalusischer und Berbermusik, Flamenco, Tuareg-Grooves, indischen Rhythmen und Rock.

Freitag, 03. April 2020, 19.30 Uhr

Vincent Segal & Ballaké Sissoko © Claude Gassian

Ballaké Sissoko & Vincent Segal / Sona Jobarteh & Band

Wenn der Kora-Virtuose Ballaké Sissoko aus Mali und der französische Cellist Vincent Segal gemeinsam spielen, wird daraus ein ebenso harmonischer wie anregender Dialog. Dass die beiden ursprünglich aus völlig verschiedenen Welten kommen, lässt sich nicht mehr erahnen. Nach dieser exquisiten Kammermusik der ungewöhnlichen Art betritt die aus Gambia stammende Sona Jobarteh mit ihrer Band die Bühne – und mit ihr die erste Frau aus einer Griotfamilie an der Kora, zu der sie ihre ausdrucksvolle Stimme erhebt.

Dienstag, 12. Mai 2020, 19.30 Uhr