Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
15
Samstag SA 15 Februar 2020
20
Donnerstag DO 20 Februar 2020
22
Samstag SA 22 Februar 2020
Programm & Karten – Komponisten

Wynton Marsalis © Joe Martinez

Jazz at Lincoln Center Orchestra & Wynton Marsalis »The new South African songbook: 25 years of democracy«

Gefeiert werden 25 Jahre Demokratie in Südafrika. Eine Nation definiert sich neu. Eine junge Musikergeneration – die »Born Frees« genannt – lebt ihre künstlerische Freiheit. Und das 1988 gegründete Jazz at Lincoln Center Orchestra präsentiert mit der Sängerin Melanie Scholtz und dem Sänger Vuyo Sotashe eine Mischung aus traditioneller und zeitgenössischer Musik aus Südafrika.

Mittwoch, 26. Februar 2020, 19.30 Uhr

Katia und Marielle Labèque © Umberto Nicoletti

ORF Radio-Symphonieorchester Wien / Katia & Marielle Labèque / Mälkki

Das französische Geschwisterpaar Katia und Marielle Labèque spielt Bohuslav Martinůs technisch und musikalisch herausforderndes Konzert für zwei Klaviere und Orchester. Am Programm stehen außerdem Sergej Prokofjews 5. Symphonie sowie die Erstaufführung von Sean Shepherds orchestralem Werk »Express Abstractionism«.

Dienstag, 31. März 2020, 19.30 Uhr

Wolfgang Muthspiel und Thomas Gansch © Doris Kucera

Thomas Gansch & Wolfgang Muthspiel

Wenn sich zwei exzellente Musiker wie Thomas Gansch und Wolfgang Muthspiel zusammentun, ist ein mit Humor gewürzter Abend abseits aller bekannten Pfade garantiert. Beide Instrumentalisten auf absolutem Topniveau, beide wache Geister – und zusammen ein einzigartiges Gespann. Gansch und Muthspiel bieten ein vielfältiges Programm, hochvirtuos, energiegeladen und temporeich; niemals kopflastig, sondern immer unterhaltsam. Beide strahlen aus: Jazz macht Spaß!

Mittwoch, 20. Mai 2020, 19.30 Uhr

Pat Metheny © John Peden (Ausschnitt)

Pat Metheny Side-Eye with James Francies & Marcus Gilmore

Pat Metheny hat mit Kapazundern wie Gary Burton, Jaco Pastorius, Herbie Hancock, Dave Holland, Roy Haynes und John Scofield gespielt. Jetzt ist er neugierig auf aufstrebende junge Künstler: »Mich inspiriert ihre Art, mit der Komplexität meiner frühen Kompositionen umzugehen. Gleichzeitig faszinieren mich die Möglichkeiten, mit ihnen neue Musik zu schaffen, die auf sie zugeschnitten ist.« Vielversprechend ist die Besetzung der ersten »Side Eye«-Edition mit James Francies, der mit »Flight« bei Blue Note debütierte, und Marcus Gilmore vom Vijay Iyer Trio.

Mittwoch, 10. Juni 2020, 19.30 Uhr

Anita Rachvelishvili © Jiji Rejini (Ausschnitt)

Great Voices: Anita Rachvelishvili

Ein für das hiesige Publikum neues Gesicht ist das der georgischen Mezzosopranistin Anita Rachvelishvili, die das Auditorium bei ihrem vorjährigen Debüt an der Wiener Staatsoper ebenso im Triumph mitgerissen hat wie zwanzig Jahre zuvor Flórez. Dabei hat sie gleich den »Mount Everest« ihres Stimmfachs erklommen, die Amneris in Verdis »Aïda«. Diese Partie verlangt viel von dem, was diese Ausnahmesängerin in hohem Maße auszeichnet: eine Stimme von expansiver Pracht, die mit technisch souveräner Führung, Intuition und studiertem Künstlertum jede Gefühlsregung der porträtierten Figur erlebbar macht.

Montag, 29. Juni 2020, 19.30 Uhr