Programm & Karten – Höhepunkte – World & Pop
25
MontagMO 25 März 2019
28
DonnerstagDO 28 März 2019
3
MittwochMI 3 April 2019
4
DonnerstagDO 4 April 2019
12
FreitagFR 12 April 2019
24
MittwochMI 24 April 2019
29
MontagMO 29 April 2019
7
DienstagDI 7 Mai 2019
26
SonntagSO 26 Mai 2019
10
MontagMO 10 Juni 2019
17
MontagMO 17 Juni 2019
19
MittwochMI 19 Juni 2019
23
SonntagSO 23 Juni 2019
24
MontagMO 24 Juni 2019
26
MittwochMI 26 Juni 2019
27
DonnerstagDO 27 Juni 2019
30
SonntagSO 30 Juni 2019
1
MontagMO 1 Juli 2019

Dianne Reeves © Jerris Madison

Dianne Reeves

Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme gehört Dianne Reeves nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern auch zu den vielseitigsten Sängerinnen des Jazz. Mit mehreren Grammys ausgezeichnet, kommen im Schaffen der einst von Clark Terry entdeckten Reeves verschiedene Inspirationen und Stile zur Geltung – von R’n’B über Pop bis Reggae. Dies ist keineswegs ein Widerspruch der in der Jazztradition verwurzelten US-Amerikanerin, sondern das Resultat einer weitverzweigten Weltkarriere.

Montag, 29. April 2019, 19.30 Uhr

Alma © Daliah Spiegel (Ausschnitt)

Alma / Dreamers' Circus

Eine Band, die sich dem traditionellen Musizieren und dessen Überschreitung verschrieben hat, ist Alma. Auf der Suche nach seinen musikalischen Wurzeln, gräbt das Ensemble stets im tieferen Erdreich und entdeckt dort längst vergessenes und altbekanntes Wurzelwerk gleichermaßen. In Almas Musik wird aber nicht nur die Auseinandersetzung mit der Tradition erlebbar gemacht, sondern auch deren Transfer in die Gegenwart.

Samstag, 04. Mai 2019, 19.30 Uhr

Catrin Finch & Seckou Keita © Andy Morgan

Catrin Finch & Seckou Keita

Das Thema Migration in musikalische Metaphern verpackt – so könnte man das Konzert des walisisch-senegalesischen Duos Catrin Finch & Seckou Keita umreißen. Von Migration im weiteren Sinne kann man auch sprechen, wenn die Bach’schen Goldberg-Variationen in traditionellen senegalesischen Griot-Gesang übergehen. Das Zusammenspiel von Kora und Harfe, eine Symbiose zweier Kulturen, erweist sich als wunderbar luftig. Aber auch der Blues kommt nicht zu kurz. Einzigartige Musik für ein aufmerksames Publikum!

Sonntag, 26. Mai 2019, 19.30 Uhr

Caetano, Moreno, Zeca & Tom Veloso © marcoshermes.com

Caetano, Moreno, Zeca & Tom Veloso »Ofertório«

Allein sein Name klingt nach Musik: Caetano Emanuel Viana Telles Veloso ist einer der einflussreichsten Sänger, Komponisten und Liedermacher Brasiliens. Der Superstar der »Música Popular Brasilieira« revolutionierte als Protagonist des »Tropicalismo« die Popmusik seiner Heimat, indem er brasilianische Folklore, Rock’n’Roll und Rhythmen der afroamerikanischen Musik vermischte. Mit seinen drei Söhnen Moreno, Zeca und Tom Veloso kommt der brasilianische Volksheld mit neuem Programm ins Wiener Konzerthaus. Bem vindo!

Sonntag, 23. Juni 2019, 19.30 Uhr

Anat Cohen, Marcello Gonçalves © Shervin+Lainez (Ausschnitt)

Anat Cohen & Marcello Gonçalves

Anat Cohen gehört zu den international gefragtesten Klarinettistinnen und Saxophonistinnen. Davon zeugen viele lobende Kritikerstimmen sowie regelmäßige Spitzenplatzierungen in renommierten Rankings. Bei dem Grammy-nominierten Duo-Projekt »Outra Coisa« lässt sie ihren musikalischen Blick nach Brasilien schweifen: Seite an Seite mit dem Gitarristen Marcello Gonçalves entstehen stimmungsvolle Dialoge, die, von Gonçalves eindrucksvoll arrangiert, ihren Ausgang im Schaffen des brasilianischen Komponisten Moacir Santos nehmen.

Montag, 24. Juni 2019, 19.30 Uhr

Herbert Pixner © Sepp Pixner

Herbert Pixner Projekt

Über 1.000 ausverkaufte Konzerte, über 100.000 verkaufte Tonträger und ein halbes Dutzend goldene Schallplatten: Das Herbert Pixner Projekt ist einer der erfolgreichsten Acts im deutschsprachigen Raum. Als »finest handcrafted music from the alps« bezeichnen die Vollblutmusiker rund um den Südtiroler Multiinstrumentalisten Herbert Pixner ihren unverwechselbaren Musikstil, mit dem sie seit Jahren Publikum wie Fachpresse begeistern.

Donnerstag, 27. Juni 2019, 19.30 Uhr

Little Big Sea

Dream Pop für moderne Zeiten: Sanfte Folk-Songs, schwere Trip-Hop Beats und melancholische Stimmen treffen aufeinander, wenn Little Big Sea die Bühne betreten. Ihre Songs erzählen von Kindheitserinnerungen, Alltagsbeobachtungen und entführen in die Traumwelten und Mythen des Waldes.

Freitag, 12. April 2019, 21.00 Uhr