Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
Programm & Karten – Höhepunkte – Jazz
17
SonntagSO 17 November 2019
20
MittwochMI 20 November 2019
26
DienstagDI 26 November 2019
17
FreitagFR 17 Jänner 2020
28
DienstagDI 28 Jänner 2020
18
DienstagDI 18 Februar 2020
24
MontagMO 24 Februar 2020
25
DienstagDI 25 Februar 2020
26
MittwochMI 26 Februar 2020
2
MontagMO 2 März 2020
10
DienstagDI 10 März 2020
21
SamstagSA 21 März 2020
26
SonntagSO 26 April 2020
30
DonnerstagDO 30 April 2020
4
MontagMO 4 Mai 2020
13
MittwochMI 13 Mai 2020
20
MittwochMI 20 Mai 2020
25
MontagMO 25 Mai 2020
10
MittwochMI 10 Juni 2020
25
DonnerstagDO 25 Juni 2020

Thomas Quasthoff © Gregor Hohenberg (Ausschnitt)

Thomas Quasthoff & Friends

Vor 25 Jahren hat Thomas Quasthoff hier mit Klassik debütiert, seit zehn Jahren macht er mit Jazzgesang in feinsten Schattierungen von verinnerlichten Tönen bis kraftvollen Statements Furore. So wird Thomas Quasthoff auch diesmal wieder einen unterhaltsamen wie besinnlichen Abend gestalten – und zeigen, wie viel Tiefe an Ausdruck und Aussage in diesen so leicht ins Ohr gehenden Songs stecken kann.

Sonntag, 17. November 2019, 19.30 Uhr

Jazz at Lincoln Center Orchestra © Luigi Beverelli (Ausschnitt)

Jazz at Lincoln Center Orchestra & Wynton Marsalis »The Music of Thelonious Monk«

»Wir sollten uns nicht ständig unsere eigene Tradition unter dem Deckmantel der Innovation kaputt machen lassen, sondern einfach nur weiterführen, was mit Louis Armstrong und Ellington begann.« Und mit dem Pianisten Thelonious Monk. Diesem Exzentriker der Musikgeschichte, der in den 40ern avantgardistisch, in den 60ern konservativ war und seither zeitlos ist, widmet der Startrompeter mit dem Jazz at Lincoln Center Orchestra einen Abend. Die Lichtgestalt der Jazz-Moderne wird gefeiert.

Dienstag, 25. Februar 2020, 19.30 Uhr

© Craig Taborn (Ausschnitt)

Craig Taborn

»Einigen Konventionen treu bleiben, andere verwerfen«, ist Craig Taborns Lieblingsformel. Spontaneität bedeutet ihm alles. »Avenging Angel« ist von einem offenen Musikverständnis sowie melodiösen, harmonisch und rhythmisch hochkomplexen Improvisationen geprägt. Und hält die Balance zwischen Klangdichte und struktureller Klarheit.

Montag, 02. März 2020, 19.30 Uhr

Lizz Wright © Jesse Kitt Photography

Lizz Wright & Brno Philharmonic

Lizz Symphonic! Lizz Wright begeistert mit Anleihen aus Jazz, Blues, R&B, Gospel, Soul und Pop – und im Mai mit einem ganzen philharmonischen Orchester: Das Brno Philharmonic bereichert die reiche Ausdruckswelt ihrer Stimme orchestral.

Montag, 04. Mai 2020, 19.30 Uhr

Jazzmeia Horn © Jacob Blickenstaff

Jazzmeia Horn

Eine Konzerthaus-Debütantin mit ihrer neuen CD »Love And Liberation«: Jazzmeia Horn strotzt vor Energie und erinnert an Betty Carter. Hörbare Einflüsse sind auch Cassandra Wilson und Erykah Badu. Die Meisterin inniger Balladengestaltung und übersprudelnde Scat-Improvisatorin verpasst alten Standards spielend neuen Pep. Horns Auftauchen in der internationalen Szene sorgte für ähnliches Aufsehen wie jenes von Cécile McLorin Salvant und Gregory Porter vor ein paar Jahren.

Mittwoch, 13. Mai 2020, 21.00 Uhr

Spanish Harlem Orchestra © Jerry Lacay

Spanish Harlem Orchestra »Anniversary«

Spanish Harlem ist der kulturelle Brennpunkt der lateinamerikanischen Gemeinde in New York. In den 1970er-Jahren wurde hier die Salsa geboren, legendäre Bigbands wie die von Willie Colón und Ray Barretto nahmen dort ihren Anfang. Das fulminante Spanish Harlem Orchestra hat die harte, funky-swingende Salsa-Variante wiederbelebt – mit einer messerscharfen Bläsersektion, kochender Percussion und einer ausgezeichneten Vokalriege. Zu ihrem 20-jährigen Gründungsjubiläum kehrt die Latin-Formation zu ihrem dritten exklusiven Österreich-Konzert seit 2007 ins Wiener Konzerthaus zurück.

Montag, 25. Mai 2020, 21.00 Uhr

Synesthetic4

Vier Musiker, die seit geraumer Zeit in Wiens Jazzszene und weit darüber hinaus von sich reden machen, verschmelzen zeitgenössische Musik, Jazz, Funk und Elektronik stimmungsvoll schräg miteinander.

Mittwoch, 20. November 2019, 21.00 Uhr