10
Freitag FR 10 Juli 2020
11
Samstag SA 11 Juli 2020
12
Sonntag SO 12 Juli 2020
13
Montag MO 13 Juli 2020
14
Dienstag DI 14 Juli 2020
15
Mittwoch MI 15 Juli 2020
17
Freitag FR 17 Juli 2020
18
Samstag SA 18 Juli 2020
20
Montag MO 20 Juli 2020
21
Dienstag DI 21 Juli 2020
22
Mittwoch MI 22 Juli 2020
23
Donnerstag DO 23 Juli 2020
25
Samstag SA 25 Juli 2020
26
Sonntag SO 26 Juli 2020
27
Montag MO 27 Juli 2020
28
Dienstag DI 28 Juli 2020
29
Mittwoch MI 29 Juli 2020
30
Donnerstag DO 30 Juli 2020
31
Freitag FR 31 Juli 2020
11
Montag MO 11 März 2019
12
Dienstag DI 12 März 2019
13
Mittwoch MI 13 März 2019
14
Donnerstag DO 14 März 2019
16
Samstag SA 16 März 2019
Janine Jansen

Janine Jansen © Harald Hoffmann

Alexander Gavrylyuk (Ausschnitt)

Alexander Gavrylyuk (Ausschnitt)

Janine Jansen / Alexander Gavrylyuk

Samstag 16 März 2019
19:30 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Janine Jansen, Violine

Alexander Gavrylyuk, Klavier

Programm

Robert Schumann

Sonate Nr. 1 a-moll op. 105 für Violine und Klavier (1851)

Sergej Prokofjew

Sonate D-Dur op. 94a für Violine und Klavier (1943/1944)

***

César Franck

Sonate A-Dur M 8 für Violine und Klavier (1886)

-----------------------------------------

Zugabe:

Lili Boulanger

Nocturne für Violine und Klavier

Zyklus Schenken Sie Musik. Das Package Ihrer Wahl
Schenken Sie Musik. Das Package Ihrer Wahl (Jugendpackage)

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Zurück zur Balance

Sie war gerade einmal 19 Jahre alt, als sie mit dem London Philharmonic Orchestra unter dem Dirigat von Vladimir Ashkenazy ihr Debüt gab. Seither ist Janine Jansen eine feste Größe im internationalen Konzertgeschehen. Die niederländische Geigerin überzeugt als Solistin bei großen symphonischen Konzerten, bei Soloabenden und als Kammermusikerin. Über 130 Auftritte absolvierte sie jährlich weltweit – zu viel, wie sich herausstellen sollte. »Ich hatte den Eindruck, mit voller Geschwindigkeit gegen die Wand zu laufen, fühlte mich ausgepowert und musste eine sechsmonatige Pause einlegen«, berichtete sie in einem Interview. Das war 2010 – jetzt spielt sie nur noch rund 80 Konzerte jährlich mit besonders ausgewählten Programmen, vergleichsweise viel kammermusikalisches Repertoire. Reduktion schafft Qualität.

Ihre Leidenschaft für Kammermusik ist familiär begründet. Jansen entstammt einer Musikerfamilie wie sie im Buche steht: Ihr Großvater leitete einen Kirchenchor, in dem die Mutter sang; ihr Onkel Peter Kooij ist Sänger und Spezialist für historische Aufführungspraxis. Vater Jan und Bruder David spielen Cembalo, ihr älterer Bruder Marten Cello. Zuhause in Utrecht, wo sie 2003 ein Internationales Kammermusikfestival begründete, wird oft zusammen gespielt. Janine Jansen erklärte dazu einmal: »Man muss für Kammermusik die Musiker sehr gut kennen, um nicht immer wieder von vorne anzufangen. Erst mit Freunden kann ich tief genug in das Verständnis der Werke eindringen.«

Ein Zugang, der einen deutlichen Vertrauensbeweis an Alexander Gavrylyuk darstellt. Mit dem Pianisten begeistert Jansen gerade auf einer Rezital-Tournee durch Europa Liebhaberinnen und Liebhaber des kammermusikalischen Repertoires.

1984 in der Ukraine geboren, inzwischen zum Australier geworden, erlebte Alexander Gavrylyuk beim Internationalen Horowitz Wettbewerb bereits 1999 seinen Durchbruch – ein früher Start in eine internationale Karriere, ähnlich wie bei Janine Jansen. Der Pianist sieht die Interpretation jedes einzelnen Werks als Herausforderung: »Ich versuche mich in die Zeit zurückzuversetzen, in der das Stück komponiert wurde. Ich versuche die Bedingungen, unter denen das Werk geschrieben wurde, zu verstehen – die möglichen Einflüsse anderer Kunstrichtungen, wie Bildende Kunst, Volksmusik und Sprache, selbstverständlich auch den unmittelbaren emotionalen Gehalt der Musik«, erzählte er in einem Interview. »Es ist immer ein faszinierender und fesselnder Prozess.«

Ein Prozess, der sicher auch bei den drei ausgewählten Werken, die Jansen und Gavrylyuk im Mozart-Saal zur Aufführung bringen, von besonderem Reiz war. Bei Robert Schumanns Violinsonate Nr. 1 op. 105 zum Beispiel – einem Spätwerk, in dem Harmonie und Düsteres einander begegnen. Oder bei Prokofjews Violinsonate op. 94a, die 1943 mitten im Krieg zunächst als Flötensonate erklang. Auf besonderen Wunsch des berühmten Geigers David Oistrach bearbeitete Prokofjew das Werk für Violine und Klavier: ein vortrefflicher Entschluss, denn Komponist und Geiger wurden bei der Moskauer Uraufführung 1944 gefeiert. Von Erfolg gekrönt waren auch die Aufführungen von César Francks Sonate A-Dur für Violine und Klavier, die zu einem der bedeutendsten Werke dieser Gattung avancieren sollte.

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20
A-1030 Wien

Telefon: +43 1 242002
Telefax: +43 1 24200-110
ticket@konzerthaus.at

Ticket- & Service-Center
Das Ticket- & Service-Center ist für Sie ab 4. Mai zu folgenden Zeiten erreichbar:
Öffnungs- und Telefonzeiten
Montag bis Freitag 9.00–13.00 Uhr

Bitte beachten Sie die für den Besuch im Ticket- & Service-Center geltenden behördlichen Sicherheitsmaßnahmen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kartenkäufe und Abonnementbestellungen sind online jederzeit möglich.

Das Wiener Konzerthaus dankt all seinen Sponsoren und Kooperationspartnern