7
Montag MO 7 Jänner 2019
7
Montag MO 7 Jänner 2019

Paul O'Dette © Jamie Germano (Ausschnitt)

Resonanzen: Paul O'Dette, Laute

»Le chef-d'oeuvre«

Mittwoch 23 Jänner 2019
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Mozart-Saal

Interpreten

Paul O'Dette, Laute

Programm

Adrian Le Roy

Branle simple – Le branle precedent plus diminue

Branle gay

Branles de Bourgongne (1568))

Alberto de Ripa

Fantasie II en tabulature de Guyterne

O Passi sparsi (1552))

Fantasie IX »Faulte d'argente« (1554))

Or vien ca vien mamie Perrette (1554))

Guillaume Morlaye

Pavane – Gaillarde

Fantasie IX

Gaillarde – Gaillarde Piemontoise

Jean Paul Paladin

Fantaisie (1549))

Le content est riche (Claudin de Sermisy)

Pavana chiamata la Milanesa

Gagliarda sopra la detta

***

Alberto de Ripa

Fantasie XIX

Fantasia XXII (1554))

Martin menoit (Clément Jannequin)

Fantasia VIII (1554))

Pietro Paolo Borrono

Pavana chiamata la Gombertina (1536))

Saltarello della ditta (1536))

Saltarello chiamato el Mazolo

Tocha tocha La Canella (1536))

Francesco da Milano

O bone Jesu (1536))

Fantasia III (1536))

Fantasia LXIV

Tu discois que je mourroye (1536))

Fantasia XXX e la sua compagna XXIV

Anmerkung

Medienpartner Der Standard und Ö1 Club
Im Anschluss an das Konzert signiert Paul O'Dette seine CDs im Mozart-Saal-Foyer für Sie.

Zyklus Zyklus Resonanzen

Festival Resonanzen »Musik ist Trumpf«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Le chef-d’oeuvre«

Vor 12 Jahren gestaltete Paul O’Dette zuletzt – damals gemeinsam mit befreundeten Musikerinnen und Musikern wie Hille Perl – ein Konzert im Rahmen der »Resonanzen«. Jetzt kehrt der Großmeister der Renaissancelaute mit einem reinen Soloprogramm in den Mozart-Saal zurück, den er schlicht und ergreifend »my favorite concert venue« nennt. Im Zentrum steht Musik Albert de Rippes. Der gebürtige Italiener avancierte zum »Leiblautenisten« des französischen Renaissancefürsten François I., der ihn mit Pfründen, Reichtümern und Ehren überhäufte. Paul O’Dette garniert de Rippes hochartifizielle, anspruchsvolle Kunst mit leichterer Kost seiner Schüler und Zeitgenossen. Wie hieß es doch gleich bei Johannes Tinctoris schon 1475: »Musik macht die in ihr Erfahrenen berühmt«? Und eben reich mitunter, wie auch der Fall Albert de Rippe zeigt.