Montag MO 1 Jänner 0001
5
Samstag SA 5 Oktober 2019
12
Samstag SA 12 Oktober 2019
1
Dienstag DI 1 Jänner 2019
2
Mittwoch MI 2 Jänner 2019
3
Donnerstag DO 3 Jänner 2019
5
Samstag SA 5 Jänner 2019
6
Sonntag SO 6 Jänner 2019
7
Montag MO 7 Jänner 2019
9
Mittwoch MI 9 Jänner 2019
10
Donnerstag DO 10 Jänner 2019
11
Freitag FR 11 Jänner 2019
12
Samstag SA 12 Jänner 2019
13
Sonntag SO 13 Jänner 2019
14
Montag MO 14 Jänner 2019
15
Dienstag DI 15 Jänner 2019
18
Freitag FR 18 Jänner 2019
19
Samstag SA 19 Jänner 2019
20
Sonntag SO 20 Jänner 2019
21
Montag MO 21 Jänner 2019
22
Dienstag DI 22 Jänner 2019
24
Donnerstag DO 24 Jänner 2019
25
Freitag FR 25 Jänner 2019
26
Samstag SA 26 Jänner 2019
27
Sonntag SO 27 Jänner 2019
Harry Bicket

Harry Bicket © Dario Acosta

The Sixteen

The Sixteen © Firedog

The Sixteen / Bevan / Murry / Bicket

»Händel: Ode for St. Cecilia's Day«

Samstag 19 Jänner 2019
19:30 – ca. 21:40 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

The Sixteen

Mary Bevan, Sopran

Robert Murray, Tenor

Harry Bicket, Dirigent

Programm

Georg Friedrich Händel

Ouverture zu »Jephta« HWV 70 (1751)

Blessed are they that considereth the poor. Foundling Hospital Anthem HWV 268 (1749)

***

Ode for St. Cecilia's Day für Soli, Chor und Orchester »Cäcilien-Ode« (1739)

Anmerkung

Harry Christophers und Katherine Watson mussten beide ihre Mitwirkung aus gesundheitlichen Gründen absagen. Wir freuen uns, dass Harry Bicket und Mary Bevan sich bereit erklärt haben einzuspringen.
Medienpartner Ö1 Club

Zyklus Originalklang
Zyklus Resonanzen
4er-Zyklus Resonanzen

Festival Resonanzen »Musik ist Trumpf«

Links http://www.thesixteen.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Händel: Ode for St. Cecilia’s Day«

Georg Friedrich Händel verstand den Kult um seine Person und seine Musik geschickt zu nutzen. Und dies nicht nur im Eigeninteresse! 1749 etwa veranstaltete er ein Benefizkonzert zugunsten des Londoner Findlingsheims und kompilierte dafür aus vorhandenen Werken das Anthem »Blessed are they, that considereth the poor«, das mit dem erhebenden »Hallelujah« aus »Messiah« endet. »What passion cannot Music raise!« – keiner musste das besser wissen als Händel. Mit seiner »Cäcilien-Ode« legte er der Schutzpatronin der Musik eine Art »klingenden Katalog« seiner Kunst zu Füßen, der nun – Dank sei Harry Christophers und The Sixteen – erstmals seit fast 60 Jahren wieder im Wiener Konzerthaus aufgeschlagen wird.