Montag MO 1 Jänner 0001
5
Samstag SA 5 Oktober 2019
12
Samstag SA 12 Oktober 2019
1
Dienstag DI 1 Jänner 2019
2
Mittwoch MI 2 Jänner 2019
3
Donnerstag DO 3 Jänner 2019
5
Samstag SA 5 Jänner 2019
6
Sonntag SO 6 Jänner 2019
7
Montag MO 7 Jänner 2019
9
Mittwoch MI 9 Jänner 2019
10
Donnerstag DO 10 Jänner 2019
11
Freitag FR 11 Jänner 2019
12
Samstag SA 12 Jänner 2019
13
Sonntag SO 13 Jänner 2019
14
Montag MO 14 Jänner 2019
15
Dienstag DI 15 Jänner 2019
18
Freitag FR 18 Jänner 2019
19
Samstag SA 19 Jänner 2019
20
Sonntag SO 20 Jänner 2019
21
Montag MO 21 Jänner 2019
22
Dienstag DI 22 Jänner 2019
24
Donnerstag DO 24 Jänner 2019
25
Freitag FR 25 Jänner 2019
26
Samstag SA 26 Jänner 2019
27
Sonntag SO 27 Jänner 2019

Filmstill »Die kleine Veronika« © Filmarchiv Austria (Ausschnitt)

Ernst Molden / Walther Soyka

»Land: Die kleine Veronika«

Dienstag 15 Jänner 2019
19:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Ernst Molden, Gitarre

Walther Soyka, Akkordeon

Programm

Film »Die kleine Veronika« (Regie: Robert Land, A/D 1930)
Neurekonstruktion und digitale Restaurierung: © Filmarchiv Austria 2017

Ernst Molden, Walther Soyka

Musik zu »Die kleine Veronika« (Regie: Robert Land, A/D 1930) (2017)

Anmerkung

Medienpartner ray Filmmagazin

Zyklus Film + Musik live

Links http://www.ernstmolden.at
http://soyka.nonfoodfactory.org

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Robert Land: Die kleine Veronika

Es war eine kleine Sensation: Einer der meistgesuchten, jahrzehntelang verschollenen Stummfilme, »Die kleine Veronika« des österreichisch-jüdischen Regisseurs Robert Land nach der gleichnamigen Novelle von Felix Salten, wurde 2016 aufgestöbert. Das Filmarchiv Austria hat den Film sorgfältig restauriert, und nun können wir sie wieder sehen, die authentischen Schauplätze des Wien von 1930. Die kleine Veronika vollzieht im Laufe der Handlung den Schritt vom Mädchen zur Frau: Sie verlässt ihr Bergdorf in Richtung Großstadt, wird dort gefirmt, taucht aber auch ungewollt in die Halbwelt des Prostituierten-Viertels rund um den Spittelberg ein und gibt sich den Lustbarkeiten des Praters mit Vergnügen hin. Auch den Poeten an der Gitarre, Ernst Molden, hat der Film mit seinen kontrastreichen Szenen aus dem »reinen Land« und den unterschiedlichen Milieus der Stadt sofort in den Bann gezogen. Der »Einflussbereich der Nacht und ihrer Halodris«, den Robert Land auf wunderbare Weise festgehalten hat, ist dem »Leonard Cohen Wiens« wie der »Falter« Molden einst nannte, seit jeher sympathisch, schöpft er doch Inspiration für die eigenen Songs aus dem dämmrigen Untergrund und der urbanen Mythenwelt Wiens.
Wie inspirieren die Bilder und die Handlung die beiden Musiker Molden und Soyka? Ernst Molden: »Jeder Film hat Sedimente an Stimmungen, die sich übereinander legen und verschieben. Das hat nicht unbedingt mit den Handlungssträngen zu tun, die Filme haben so ein kälter – wärmer, atemlos – schläfriger, das spürt man. Diese Punkte muss man erwischen. Walther [Soyka] hat auf der Bühne seine Knöpferlharmonika und ich hab‘ zwei Gitarren in der Ecke stehen. Wir arbeiten sehr zart, homöopathisch mit Loopern. Damit schichten wir so auf, bis wir das Gefühl haben: Aha, jetzt ist Wetterumschwung.«