15
Montag MO 15 Juli 2019
17
Mittwoch MI 17 Juli 2019
18
Donnerstag DO 18 Juli 2019
20
Samstag SA 20 Juli 2019
21
Sonntag SO 21 Juli 2019
22
Montag MO 22 Juli 2019
24
Mittwoch MI 24 Juli 2019
25
Donnerstag DO 25 Juli 2019
27
Samstag SA 27 Juli 2019
29
Montag MO 29 Juli 2019
31
Mittwoch MI 31 Juli 2019

Chick Corea © (Ausschnitt)

Chick Corea

»Piano solo concert«

Sonntag 18 November 2018
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Chick Corea, Klavier

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate F-Dur K 300k (1. Satz: Allegro) (1781–1783)
sowie Improvisationen über das gespielte Werk

George Gershwin

The man I love (Lady, be good) (1927)
sowie Improvisationen über das gespielte Werk

Frédéric Chopin

Mazurka a-moll op. 17/4 (1832–1833)
sowie Improvisationen über das gespielte Werk

Bill Evans

Waltz for Debbie
sowie Improvisationen über das gespielte Werk

Alexander Skrjabin

Prélude a-moll op. 11/2 (1888–1896)
sowie Improvisationen über das gespielte Werk

Antônio Carlos Jobim

Desafinado
sowie Improvisationen über das gespielte Werk

***

Chick Corea

The yellow nimbus

Music portrait of Arthur

Music portrait of Marina

Music improvisation with Noah

Music improvisation with Benjamin

Fréderic Chopin

Prélude e-moll
mit Richard Stoltzman, Klarinette

Chick Corea

Children's Songs (Nr. 1, 3, 4, 6, 9, 10, 17, 12) (1971–1980)

-----------------------------------------

Zugabe:

Chick Corea

Spain (1971)

Anmerkung

Unterstützt von Erste Bank
Medienpartner Die Presse und Ö1 Club

Zyklus Jazz unplugged

Links http://chickcorea.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Piano solo concert«

Chick Corea, der mit Miles Davis die Fusion erfand, der mit Kompositionen wie »Spain« dem Jazz eine lebendige neue Latin-Richtung gab und der stets brillant zwischen akustischer und elektrischer Instrumentation wechselte, hat bereits 22 Grammys gewonnen – so viele wie kein anderer Jazzer. Die Spielfreude des 78-Jährigen scheint von Jahr zu Jahr zu wachsen. Jetzt musiziert er endlich solo – im neuen Zyklus »Jazz unplugged« – und kann dabei seiner einzigartigen genreübergreifenden Virtuosität freien Lauf lassen. Jazz, Klassik und Latin: Bei niemandem fließen die Genres derart berauschend ineinander wie bei Chick Corea.