Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
16
Dienstag DI 16 Juni 2015
17
Mittwoch MI 17 Juni 2015
20
Samstag SA 20 Juni 2015
21
Sonntag SO 21 Juni 2015
29
Montag MO 29 Juni 2015

Ensemble Wiener Collage / Staar

»Revolution, Flucht und Exil«

Freitag 19 Juni 2015
19:30 – ca. 22:00 Uhr
Berio-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Ensemble Wiener Collage

Jennifer Davison, Sopran

Albena Naydenova, Sopran

Alexander Kaimbacher, Tenor

Steven Scheschareg, Bariton

Klemens Sander, Bariton

Ivan Shvedoff, Sprecher

René Zisterer, Raumkonzept, Regie

René Staar, Dirigent

Programm

»Revolution, Flucht und Exil. Vier Kurzopern zum Thema Exil«

René Staar

Prolog eines Namenlosen. Dramatischer Monolog für Bariton und Kammerensemble op. 22m (Libretto: René Staar) (2012) (UA)

Alexander Shchetynsky

Unterbrochenes Schreiben. Opernphantasie in einem Akt und sieben Episoden für Bariton, Tenor, Sopran und Ensemble (2014) (UA)

***

Alexey Krasheninnikov

Verfluchte Tage. Leseoper für Vorleser, Tenor, Sopran und Kammermusikensemble (Libretto: Alexey Krasheninnikov) (2015) (UA)

Wladimir Pantchev

Emigranten. Opern-Spiel nach Motiven des gleichnamigen Schauspiels von Sławomir Mrożek in einem Akt für Bariton, Tenor und Ensemble (2012-2013) (UA)

Anmerkung

Mit freundlicher Unterstützung von der Ernst von Siemens Musikstiftung, dem Bundeskanzleramt Österreich, der Austro Mechana und René Staar.
50% Ermäßigung für Jugendliche bis 26 Jahre
Freie Platzwahl

Festival 37. Internationales Musikfest

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Revolution, Flucht und Exil«

Anlässlich seines 25. Jubiläums gestaltet das Ensemble Wiener Collage das Kammeropernprojekt »Revolution, Flucht und Exil in Europa« mit eigens in Auftrag gegebenen Werken von René Staar, Alexander Shchetynsky, Alexey Krasheninnikov und Wladimir Pantchev. In vier sehr unterschiedlichen Einaktern wird vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse in Europa, Russland und der Ukraine das Ringen um Frieden und Sicherheit thematisiert. Jedes Werk ist dabei auf seine eigene Art und Weise ein Appell, für grundlegende Werte wie friedliche Koexistenz, Solidarität und Gedankenfreiheit einzustehen.