Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Sonntag SO 1 September 2019
18
Mittwoch MI 18 September 2019
28
Samstag SA 28 September 2019
1
Montag MO 1 April 2019
2
Dienstag DI 2 April 2019
4
Donnerstag DO 4 April 2019
6
Samstag SA 6 April 2019
7
Sonntag SO 7 April 2019

Bob Dylan

Bob Dylan

Dienstag 16 April 2019
20:00 – ca. 22:00 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Bob Dylan, Gesang, Klavier, Mundharmonika

Charlie Sexton, Gitarre

Donnie Herron, Multiinstrumentalist

Tony Garnier, Bass

George Receli, Schlagzeug

Programm

Bob Dylan

Things have changed (2000)

Early roman kings

Pay in blood

It ain't me, Babe

When I paint my masterpiece

Don't think twice it's all right (1962)

Like a rolling stone (1965)

Love sick

Scarlet town (2012)

Simple twist of fate

Cry a while

Make you feel my love

Gotta serve somebody

Highway 61 Revisited (1965)

Thunder on the mountain

-----------------------------------------

Zugabe:

Bob Dylan

Blowin' in the wind (1962)

It takes a lot to laugh, it takes a train to cry (1965)

Just like Tom Thumb's blues (Instrumentalfassung)

Veranstalterinformation

Er gilt als einer der wichtigsten Einzel-Interpreten der Rock-Ära, als Inkarnation einer Gegenkultur und wird heute als einer der wichtigsten Songschreiber des Jahrhunderts gefeiert. Das US-Nachrichtenmagazin »Newsweek« bezeichnet ihn als für die Pop-Musik gleichbedeutend wie »Einstein für die Physik«. Im Dezember 2016 wurde ihm schließlich als erstem Musiker der Nobelpreis für Literatur verliehen.
Am 31. März 2017 erschien mit »Triplicate« das erste Dreifach-Studioalbum von Bob Dylan. Der Longplayer enthält dreißig neue Aufnahmen von Songs aus dem American Songbook. Das 38. Bob Dylan-Album wurde von Jack Frost produziert und ist die erste neue Musik seit dem Album »Fallen Angels«, das Anfang 2016 erschien und das Platz eins der österreichischen sowie Platz fünf der britischen Charts und Platz sieben der US-amerikanischen Charts erreichte.
Am 24. Mai 1941 im Mittleren Westen der USA geboren, ist Bob Dylan (bürgerlicher Name: Robert Allen Zimmermann) seit über fünf Jahrzehnten in vielen künstlerischen Bereichen aktiv. Neben der Musik und dem Songschreiben zeichnet und malt er, hat für »Masked & Anonymous« 2003 am Drehbuch mitgeschrieben und auch die Hauptrolle übernommen.
Keine dieser zahlreichen Aktivitäten hindern ihn jedoch daran, die – inoffiziell als solche bezeichnete – 1988 gestartete »Never Ending Tour» mit rund hundert Konzerten pro Jahr unermüdlich fortzusetzen.
Dylan, dem die Regisseure Martin Scorsese mit der Dokumentation »No Direction Home« und Todd Haynes mit dem Spielfilm »I'm Not There« künstlerisch hochkarätig Tribut zollten, ist ein Gigant und ein ewiges Enigma der Rock- und Popkultur. Ein Künstler, der sich weigert, sich auf seinem Legendenstatus auszuruhen, und sich stattdessen mit seiner kongenialen Begleitband auf der Bühne Abend für Abend neu erfindet.
Er begeistert mit neuen Lesearten von Songs, die Generationen bewegt und berührt haben, und immer wieder unterschiedlichen Stücken aus einem Lebenswerk, das seinesgleichen vergeblich sucht.

Anmerkung

Programm gemäß Konzertkritiken, Reihenfolge und Vollständigkeit nicht gesichert;

Veranstalter & Verantwortlicher Barracuda Music GmbH