Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
6
Montag MO 6 Jänner 2020
7
Dienstag DI 7 Jänner 2020

Ton Koopman © Hans Morren (Ausschnitt)

Resonanzen: Ton Koopman, Cembalo

Das IV. Gebot »Die Herren Söhne«

Dienstag 21 Jänner 2020
19:30 Uhr
Mozart-Saal

Interpreten

Ton Koopman, Cembalo

Programm

IV. Gebot: Du sollst Vater und Mutter ehren.

Johann Sebastian Bach

Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816 (1722–1725)

Präludium und Fuge 1 C-Dur BWV 846 (Das wohltemperierte Klavier, Band I) (1722)

Sechs kleine Präludien BWV 933-938

Partita Nr. 3 a-moll BWV 827 (1726–1731)

sowie Musik aus den Clavier-Büchlein für Anna Magdalena Bach

Anmerkung

Medienpartner Ö1 Club

Zyklus Resonanzen

Festival Resonanzen »Die Zehn Gebote«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Die Herren Söhne

Johann Sebastian Bach hatte 20 Kinder mit zwei Frauen: sieben mit Maria Barbara und 13 weitere mit Anna Magdalena. Nur wenige von ihnen kamen jedoch in die Schuldigkeit des 4. Gebots zu stehen, da sie entweder bereits bei der Geburt oder im frühesten Kindesalter starben. Wie es die 10 überlebenden mit der elterlichen Ehrerbietung hielten, ist nicht im Detail – und am allerwenigsten in Bezug auf die Mütter – überliefert. Man wird aber annehmen dürfen, dass sie die Sorgfalt, die ihr Vater beispielsweise auf ihre nicht nur musikalische Erziehung verwendete, nicht gleichgültig gelassen hat.

Ton Koopman

Ton Koopman, Vater dreier Töchter und sechsfacher Großvater, ist sich da sicher. 2019 folgte Ton Koopman, der niederländische Organist, Cembalist, Musikwissenschaftler und Dirigent, Sir John Eliot Gardiner als Präsident des Leipziger Bach-Archivs nach. Zum Thomaskantor, über dessen Erbe er nun auch an höchster Dokumentations- und Sammelstelle wacht, findet Koopman klare Worte: »Bach ist der größte Komponist, der je gelebt hat.« Dergestalt Beethoven abwandelnd, der ein Gleiches über Händel gesagt haben soll, outet sich der 75-Jährige als wahrer Bach-Enthusiast, dessen stets beherzter und belesener Zugriff auf Bachs Werk – ob nun solo, im Duo mit seiner Frau Tini Mathot oder als Dirigent des Amsterdam Baroque Orchestra – legendär ist.