Montag MO 1 Jänner 0001
6
Sonntag SO 6 September 2020
2
Montag MO 2 Dezember 2019
3
Dienstag DI 3 Dezember 2019
4
Mittwoch MI 4 Dezember 2019
6
Freitag FR 6 Dezember 2019
8
Sonntag SO 8 Dezember 2019
9
Montag MO 9 Dezember 2019
10
Dienstag DI 10 Dezember 2019
11
Mittwoch MI 11 Dezember 2019
12
Donnerstag DO 12 Dezember 2019
13
Freitag FR 13 Dezember 2019
14
Samstag SA 14 Dezember 2019
15
Sonntag SO 15 Dezember 2019
24
Dienstag DI 24 Dezember 2019
25
Mittwoch MI 25 Dezember 2019
26
Donnerstag DO 26 Dezember 2019
27
Freitag FR 27 Dezember 2019
28
Samstag SA 28 Dezember 2019
29
Sonntag SO 29 Dezember 2019
30
Montag MO 30 Dezember 2019
31
Dienstag DI 31 Dezember 2019
Vladimir Jurowski

Vladimir Jurowski © Drew Kelley

Beatrice Rana

Beatrice Rana © Neda Navaee (Ausschnitt)

London Philharmonic Orchestra / Rana / Jurowski

Donnerstag 12 Dezember 2019
19:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

London Philharmonic Orchestra

Beatrice Rana, Klavier

Vladimir Jurowski, Dirigent

Programm

Peter Iljitsch Tschaikowsky

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-moll op. 23 (1874–1875)

-----------------------------------------

Zugabe:

Frédéric Chopin

Etude As-Dur op. 25/1 »Harfenetude« (1836)

***

Dmitri Schostakowitsch

Symphonie Nr. 11 op. 103 »Das Jahr 1905« (1956–1957)

Zyklus Orchester international

Links http://www.beatriceranapiano.com
http://www.lpo.org.uk
http://www.vladimirjurowski.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Klanggewaltiges Debüt im Großen Saal

Eine winterliche Russland-Reise steht mit dem London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski und Solistin Beatrice Rana an. »Ich mag Herausforderungen. Und ich mag auch große Architekturen«, resümierte Beatrice Rana in einem Interview. Ein Bravourstück der romantischen Klaviermusik nimmt sie sich bei ihrem Debüt im Großen Saal vor: Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 in b-moll, das bei seiner Uraufführung durch Hans von Bülow im Jahr 1875 ob seiner revolutionären Kraft für Tumulte sorgte. Für seinen internationalen Durchbruch sorgte Nikolai Rubinstein, der das Werk vor der Uraufführung zunächst seiner vergleichsweise modernen Schreibweise wegen ablehnte. Aber die Aufführungsgeschichte gab Peter Iljitsch Tschaikowsky recht: Bis zum heutigen Tag ist das Werk einer der schönsten Prüfsteine für pianistische Kraft und Virtuosität.