15
Montag MO 15 Juli 2019
17
Mittwoch MI 17 Juli 2019
18
Donnerstag DO 18 Juli 2019
20
Samstag SA 20 Juli 2019
21
Sonntag SO 21 Juli 2019
22
Montag MO 22 Juli 2019
24
Mittwoch MI 24 Juli 2019
25
Donnerstag DO 25 Juli 2019
27
Samstag SA 27 Juli 2019
29
Montag MO 29 Juli 2019
31
Mittwoch MI 31 Juli 2019
Ian Bostridge

Ian Bostridge © Sim Canetty-Clarke (Ausschnitt)

Fabio Biondi

Fabio Biondi © Emile Ashley

Europa Galante / Bostridge / Biondi

Samstag 16 März 2019
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Europa Galante

Ian Bostridge, Tenor

Fabio Biondi, Violine, Leitung

Programm

Dario Castello

Sonata XV (1629))

Sonata XVI a 4 (1629))

Claudio Monteverdi

Il Combattimento di Tancredi e Clorinda (1638))

Carlo Farina

Capriccio stravagante a 4 »Ein Kurtzweilig Quodlibet« (1626)

***

Henry Purcell

Incassum, Lesbia, incassum rogas (Trauergesang auf den Tod von Queen Mary II. Z 383) (1695)

Girolamo Frescobaldi

Toccata per l'elevatione in E (1635))

Bergamasca (1635))

Capriccio sopra la Girolmeta (1635))

Claudio Monteverdi

Tempro la cetra (1619))

-----------------------------------------

Zugabe:

Johann Sebastian Bach

Bist du bei mir BWV 508 (1725))

Carlo Farina

Capriccio stravagante a 4 »Ein Kurtzweilig Quodlibet« Il tremulanto Fiferino della Soldatesca Il gatto Presto Il Cane La Chitarra Spagniola Adagio (1626)

Zyklus Originalklang
Konzert.Kunst

Links http://www.europagalante.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Tönendes Kreuzfahrerepos

Ian Bostridge gilt als einer der vielseitigsten Tenöre unserer Zeit. Sein besonderer Sinn für den Umgang mit Texten prädestiniert ihn nicht nur für das Lied, sondern auch für Werke von Claudio Monteverdi, der die Rede als Herrin der Harmonien ansah. Dessen bahnbrechendes »Combattimento di Tancredi e Clorinda« nach Torquato Tassos Kreuzfahrerepos »Gerusalemme liberata« bringen Ian Bostridge sowie das Ensemble Europa Galante und sein Gründer Fabio Biondi zur Aufführung. Nicht die Protagonisten der Handlung, sondern in erster Linie der Erzähler sowie die begleitende Instrumentalmusik durchmessen hier die im Vorwort beschriebenen heftigen Affekte Zorn, Mäßigung sowie Flehen – und rührten das Uraufführungspublikum damit zu Tränen.