Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019

Maxim Vengerov © Benjamin Ealovega (Ausschnitt)

Toronto Symphony Orchestra / Vengerov / Oundjian

Dienstag 16 Mai 2017
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Toronto Symphony Orchestra

Wiener Singakademie, Chor
Einstudierung: Heinz Ferlesch

Carla Huhtanen, Sopran

Maxim Vengerov, Violine

Peter Oundjian, Dirigent

Programm

Pierre Boulez

Le Soleil des eaux (1947-1965)

Johannes Brahms

Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 (1877-1878)
Kadenz: Maxim Vengerov

-----------------------------------------

Zugabe:

Johann Sebastian Bach

Partita Nr. 2 d-moll BWV 1004 für Violine solo (3. Satz: Sarabande) (1720)

***

Béla Bartók

Konzert für Orchester Sz 116 (1943)

-----------------------------------------

Zugabe:

Edward Elgar

Variations on an original theme »Enigma« op. 36 (Variation IX (Nimrod) Adagio) (1898-1899)

Anmerkung

Medienpartner Der Standard

Zyklus Musik im Gespräch
Cuvée Konzerthaus
Das STANDARD-Konzerthaus-Abo
Package: Der Himmel voller Geigen

Festival 38. Internationales Musikfest

Links http://www.wienersingakademie.at
http://www.tso.ca

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Neuentdeckung

Johannes Brahms schrieb mit seinem Konzert für Violine und Orchester eines der – allein von der Länge her – umfangreichsten und komplexesten Werke dieser Gattung. Maxim Vengerov stellt es zusammen mit dem Toronto Symphony Orchestra unter Peter Oundjian vor. In der Presse hieß es über seine CD-Einspielung, der in Deutschland lebende russisch-israelische Geiger interpretiere das Werk mit einer ungemein »gewagten weiten dynamischen Spannweite«, doch das Ganze wirke »frisch und wie eine Neuentdeckung« (Gramophone).