Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
24
Samstag SA 24 Dezember 2022
25
Sonntag SO 25 Dezember 2022
26
Montag MO 26 Dezember 2022
27
Dienstag DI 27 Dezember 2022

Programmlist

Article

Khatia Buniatishvili © Esther Haase / Sony Classical

Khatia Buniatishvili, Klavier

Montag 13 Juni 2022
19:30 – ca. 21:00 Uhr
Großer Saal

 

Besetzung

Khatia Buniatishvili, Klavier

Programm

Erik Satie

Première Gymnopédie (1888)

Frédéric Chopin

Prélude e-moll op. 28/4 (1836–1839)

Scherzo Nr. 3 cis-moll op. 39 (1839)

Johann Sebastian Bach

Air (Ouverture / Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068) (Bearbeitung für Klavier) (1717–1723 ca.)

Franz Schubert

Impromptu Ges-Dur D 899/3 (1827)

Franz Liszt

Ständchen S 558/9 (Bearbeitung für Klavier nach Franz Schubert D 957/4) (1828/1837–1838)

Frédéric Chopin

Polonaise As-Dur op. 53 (1842)

Mazurka a-moll op. 17/4 (1832–1833)

François Couperin

Les Barricades mystérieuses (Pièces de Clavecin Second Livre, 6e Ordre) (1716–1717))

Franz Liszt

Präludium und Fuge a-moll (aus S 462) (Bearbeitung für Klavier nach Johann Sebastian Bach BWV 543) (1842–1850)

Consolation Des-Dur S 172/3 (1849–1850)

Ungarische Rhapsodie Nr. 2 cis-moll S 244/2 (1846–1851)

-----------------------------------------

Zugabe:

Sergej Prokofjew

Sonate Nr. 7 B-Dur op. 83 (3. Satz: Precipitato) (1939–1942)

Johann Sebastian Bach

Concerto d-moll BWV 974 (2. Satz: Adagio in Bearbeitung von Alessandro Marcello) (1708–1717)

Serge Gainsbourg

La javanaise (Bearbeitung: Khatia Buniatishvili)

Anmerkung

Unterstützt von Kapsch

Zyklus Klavier im Großen Saal

Links http://www.khatiabuniatishvili.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Kunst der Geduld

»Schubert zu lieben, bedeutet […] die Kunst der Geduld zu beherrschen«, schreibt Khatia Buniatishvili. Die bekennende Feministin erkennt in Schuberts Werk weibliche Aspekte: »Was in Schuberts Musik singt, ist jene Weiblichkeit, die aus einem Zustand größter Verwundbarkeit – der Liebe – entsprungen ist und die in eine stärkere Kraft verwandelt wird: Die Kraft zu handeln, zu erschaffen, zu existieren.« Im Großen Saal bringt sie das ruhige, lyrische Impromptu Ges-Dur von Schubert zur Aufführung. Aber auch weitere ausgewählte Werke von François Couperin über Frédéric Chopin bis hin zu Erik Satie stehen auf dem Programm der virtuosen Pianistin. 

Unterstützt von

TICKET- & SERVICE-CENTER

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20
A-1030 Wien

Telefon: +43 1 242002
Telefax: +43 1 24200-110
ticket@konzerthaus.at

Öffnungs- und Telefonzeiten
September bis Juni

Montag bis Freitag 10.00 bis 18.00 Uhr
Samstag 10.00 bis 14.00 Uhr

Juli und August

Montag bis Freitag 10.00 bis 14.00 Uhr

Geschlossen
September bis Juni: Sonn- und Feiertage | 8. September | 24. Dezember | Karfreitag
Juli und August: Samstage, Sonn- und Feiertage
Bitte kaufen Sie Ihre Karten an diesen Tagen online.

Abendkasse

ab 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn
An den Abendkassen können nur Kartenkäufe und -abholungen für die Veranstaltungen des jeweiligen Tages bzw. Abends vorgenommen werden.

Das Wiener Konzerthaus dankt all seinen Sponsoren und Kooperationspartnern