Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019

Boulanger Trio © Steven Haberland

50 Jahre Alban Berg Stiftung. Konzert mit Gespräch und Preisverleihung

Donnerstag 7 November 2019
19:30 – ca. 21:00 Uhr
Schubert-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Boulanger Trio

Birgit Erz, Violine

Ilona Kindt, Violoncello

Karla Haltenwanger, Klavier

Programm

András Gelléri

Straße (2019) (UA)

Alban Berg

Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5 (Bearbeitung für Violoncello und Klavier) (1913)

Elias Jurgschat

beleuchten (2019) (UA)

Beat Furrer

Lied (1993)

Johannes Maria Staud

Terra Fluida (2019) (EA)
Kompositionsauftrag Alban Berg Stiftung, Wien Modern und Kasseler Musiktage

Anmerkung

Produktion Wien Modern und Wiener Konzerthaus mit freundlicher Unterstützung der Alban Berg Stiftung
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und Wien Modern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Festival Wien Modern 32 »Wachstum«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

50 Jahre Alban Berg Stiftung. Konzert mit Gespräch und Preisverleihung

1968 zur Pflege des Andenkens und der Werke Alban Bergs von Helene Berg gegründet und auf Wunsch des Komponisten der Förderung der modernen Musik verpflichtet, begeht die Alban Berg Stiftung im Rahmen von Wien Modern heuer ihr 50-jähriges Jubiläum. Aus den internationalen Einreichungen des zu diesem Anlass ausgeschriebenen Klaviertrio-Kompositionswettbewerbs hat die Jury zwei junge Preisträger ausgewählt, András Gelléri und Elias Jurgschat. Das Boulanger Trio präsentiert auch Werke der beiden prominenten Juroren Beat Furrer und Johannes Maria Staud sowie eine Bearbeitung der vor genau hundert Jahren in Wien uraufgeführten Vier Stücke op. 5 von Alban Berg.