Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019

Ensemble Modern © Katrin Schilling

Ensemble Modern / Arditti Quartet / Lubman

Freitag 23 November 2018
19:30 – ca. 21:10 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Ensemble Modern

Arditti Quartet

Irvine Arditti, Violine

Ashot Sarkissjan, Violine

Ralf Ehlers, Viola

Lucas Fels, Violoncello

Brad Lubman, Dirigent

Programm

James Saunders

you are required to split your attention between multiple sources of information (2017–2018) (UA)
Kompositionsauftrag von Wien Modern

***

Brian Ferneyhough

Umbrations. The Tye Cycle (2001–2017) (EA)
Kompositionsauftrag von Westdeutscher Rundfunk, Ensemble Modern, Festival d’Automne à Paris, Huddersfield Contemporary Music Festival und Wien Modern

Anmerkung

Produktion Wien Modern
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Musikverein Wien Modern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Festival Wien Modern #31

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Für »Umbrations« ließ sich Brian Ferneyhough von der Musik des englischen Renaissancekomponisten Christopher Tye inspirieren, die er in seiner Sprache fortschreibt. Gespannt sein sollte man zudem auf ein neues Werk von James Saunders, das hier zur Uraufführung gelangt.