Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019
7
Montag MO 7 Jänner 2019

Lars Ulrik Mortensen und Linde Brunmayr-Tutz © Julian Dangel

Linde Brunmayr-Tutz / Lars Ulrik Mortensen

»Corelly de la France«

Dienstag 22 Jänner 2019
19:30 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Linde Brunmayr-Tutz, Traversflöte

Lars Ulrik Mortensen, Cembalo

Programm

Jean-Marie Leclair

Sonate G-Dur op. 1/5 für Flöte und Basso continuo

Jacques Duphly

Allemande (Pièces de clavecin, Premier livre) (1744))

Courante (Pièces de clavecin, Premier livre) (1744))

Jean-Marie Leclair

Sonate C-Dur op. 2 /3 für Flöte und Basso continuo (1723)?)

Jacques Duphly

La Felix (Pièces de Clavecin, Second Livre) (1748))

Les Grâces (Pièces de Clavecin, Troisième Livre) (1756))

Jean-Marie Leclair

Sonate e-moll op. 2/1 für Flöte und Basso continuo

***

Sonate e-moll op. 9/2 für Flöte und Basso continuo

Jacques Duphly

Chaconne (Pièces de Clavecin, Troisième Livre) (1756))

Jean-Marie Leclair

Sonate G-Dur op. 9/7 für Flöte und Basso continuo (1743))

-----------------------------------------

Zugabe:

Jean-Marie Leclair

Sonate e-moll op. 9/2 für Flöte und Basso continuo (3. Satz: Aria. Affettuoso)

Anmerkung

Medienpartner Der Standard und Ö1 Club

Zyklus Zyklus Resonanzen

Festival Resonanzen »Musik ist Trumpf«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Corelly de la France«

Arcangelo Corelli, von seinen Zeitgenossen ehrfürchtig »Il vero Orfeo de nostri tempi« tituliert, revolutionierte nicht nur das Geigenspiel, sondern wirkte auch als Komponist stilprägend. Während seine Nachahmer den Markt mit »corellisierenden Sonaten« fluteten, ging Jean-Marie Leclair in Frankreich eigene Wege. Begründer einer neuen Schule des Geigenspiels auch er, vollendete er insbesondere die Triosonate französischen Zuschnitts und schuf Werke voll melodischen Esprits und harmonischer Delikatesse. Sein großer Erfolg und seine Virtuosenberühmtheit riefen freilich alsbald Neider auf den Plan. In der Nacht vom 22. auf den 23. Oktober 1764 fiel Leclair einem Messerattentat zum Opfer. Linde Brunmayr-Tutz und Lars Ulrik Mortensen präsentieren u. a. eine Auswahl origineller Sonaten dieses »Corelly de la France«.