Montag MO 1 Jänner 0001
5
Samstag SA 5 Oktober 2019
12
Samstag SA 12 Oktober 2019
1
Dienstag DI 1 Jänner 2019
2
Mittwoch MI 2 Jänner 2019
3
Donnerstag DO 3 Jänner 2019
5
Samstag SA 5 Jänner 2019
6
Sonntag SO 6 Jänner 2019
7
Montag MO 7 Jänner 2019
9
Mittwoch MI 9 Jänner 2019
10
Donnerstag DO 10 Jänner 2019
11
Freitag FR 11 Jänner 2019
12
Samstag SA 12 Jänner 2019
13
Sonntag SO 13 Jänner 2019
14
Montag MO 14 Jänner 2019
15
Dienstag DI 15 Jänner 2019
18
Freitag FR 18 Jänner 2019
19
Samstag SA 19 Jänner 2019
20
Sonntag SO 20 Jänner 2019
21
Montag MO 21 Jänner 2019
22
Dienstag DI 22 Jänner 2019
24
Donnerstag DO 24 Jänner 2019
25
Freitag FR 25 Jänner 2019
26
Samstag SA 26 Jänner 2019
27
Sonntag SO 27 Jänner 2019
Igor Levit

Igor Levit © Robbie Lawrence (Ausschnitt)

Michael Tilson Thomas

Michael Tilson Thomas © www.lukasbeck.com

Wiener Philharmoniker / Levit / Tilson Thomas

Dienstag 22 Jänner 2019
19:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Philharmoniker

Igor Levit, Klavier

Michael Tilson Thomas, Dirigent

Programm

Charles Ives

Decoration Day (A Symphony: New England Holidays Nr. 2) (1915–1920 ca./1923–1924 ca.)

Ludwig van Beethoven

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-moll op. 37 (1800–1802)

-----------------------------------------

Zugabe:

Rodion Schtschedrin

Humoreske (Klavierstücke Nr. 3) (1952–1961)

***

Johannes Brahms

Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73 (1877)

Anmerkung

Medienpartner Der Standard

Zyklus Meisterwerke
Das STANDARD-Konzerthaus-Abo

Links http://www.michaeltilsonthomas.com
http://www.wienerphilharmoniker.at
http://www.igorlevit.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Decoration Day

Die Marching Band seines Vaters am Decoration Day inspirierte Charles Ives zum gleichnamigen Stück, neben dem sich die Wiener Philharmoniker Brahms populärer Symphonie Nr. 2 widmen. Im Mittelpunkt steht jedoch Beethovens drittes Klavierkonzert. Das bahnbrechende Werk fasziniert Igor Levit, denn hier gäbe es »die ernsthaftesten, die tragischsten Momente« sowie »eine so gigantische Prise Humor und so viel Schalk, aber auch gleichzeitig soviel Abgeklärtheit und soviel Geist«. Der gefeierte Pianist gilt als profunder Kenner dieses Repertoires: »Beethoven ist für mich der größte Komponist«, stellte er einmal fest.