Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019

Agata Zubel © Lukasz Rajchert

Klangforum Wien / Zubel / Kalitzke

»Erste Bank Konzert«

Mittwoch 21 November 2018
19:30 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Klangforum Wien

Agata Zubel, Sopran

Peter Böhm, Klangregie

Johannes Kalitzke, Dirigent

Programm

Friedrich Cerha

Kurzzeit (2016–2017)

Wolfram Schurig

fünf ostinati (2017–2018) (UA)
Kompositionsauftrag von Wien Modern und Klangforum Wien

***

Agata Zubel

Cleopatra's Song (2017–2018) (EA)
Erste Bank Kompositionspreis 2018

Anmerkung

Produktion Wien Modern mit freundlicher Unterstützung der Erste Bank
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Musikverein Wien Modern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Festival Wien Modern #31

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Agata Zubel

Komponistin, Sängerin, Energiebündel und Ausnahmeerscheinung – Agata Zubel, die aktuelle Preisträgerin des Erste Bank Kompositionspreises 2018, steht an diesem Abend live auf der Bühne. Frei nach Shakespeare stellt sie mit ihrem ausdrucksstarken Monodram »Cleopatra’s Song« eine starke Frauenpersönlichkeit in den Mittelpunkt des Abends. Unter anderem mit sechs faustgroßen Kieselsteinen, fein von hell nach dunkel geordnet, bringt das Klangforum Wien die Klopfzeichen von Friedrich Cerhas jüngstem Ensemblewerk »Kurzzeit« erstmals in Wien auf die Bühne. Eine große Uraufführung eröffnet den Abend, Wolfram Schurigs »fünf ostinati das vaterland zu besingen« nach Gedichten, mit denen die 1976 in Eisenach geborene Schriftstellerin Daniela Danz der Frage nachspürt, was die Gesellschaft in Europa zusammenhält.