11
Sonntag SO 11 Oktober 2020
27
Dienstag DI 27 Oktober 2020

Pablo Heras-Casado © Fernando Sancho

Wiener Symphoniker / Kantorow / Heras-Casado

Freitag 6 November 2020
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Großer Saal

Interpreten

Wiener Symphoniker

Alexandre Kantorow, Klavier

Pablo Heras-Casado, Dirigent

Programm

Felix Mendelssohn Bartholdy

Ouverture »Die schöne Melusine« op. 32 (1833/1835)

Franz Liszt

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 A-Dur S 125 (1848)

***

Igor Strawinski

L'oiseau de feu. Symphonische Suite (Fassung von 1919) (1909–1910/1919)

Anmerkung

Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zyklus Wiener Symphoniker

Links http://www.wienersymphoniker.at
http://pabloherascasado.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Launische Grübelei und Überschwang

Pablo Heras-Casado kann auf eine ungewöhnlich vielseitige und breit gefächerte Karriere blicken, die das große symphonische Repertoire genauso umfasst wie Opern, historisch informierte Aufführungen und zeitgenössische Werke. Sein musikalischer Charakter spiegelt sich am besten in der Qualität der langfristigen Beziehungen wider, die er mit renommierten Orchestern auf der ganzen Welt pflegt. »The New York Times« schwärmt von dem in Granada geborenen Dirigenten: »Eine leuchtende und eindringliche Darbietung, die geschickt die Wechsel von launischer Grübelei zu Anfällen von Überschwänglichkeit balanciert…. Heras-Casado ist das Ideal des denkenden Menschen von einem Jungdirigenten-Ass.«

Alexandre Kantorow gewann 2019 den ersten Preis und die Goldmedaille beim wichtigsten Wettbewerb für Pianisten überhaupt: dem Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau. Er ist der erste französische Gewinner der Sparte Klavier in der Wettbewerbsgeschichte. Im selben Jahr erhielt der erst 23-Jährige den Kritikerpreis «Musikalische Entdeckung des Jahres».