19
Donnerstag DO 19 März 2020
4
Samstag SA 4 April 2020
6
Montag MO 6 April 2020
8
Mittwoch MI 8 April 2020
9
Donnerstag DO 9 April 2020
10
Freitag FR 10 April 2020
12
Sonntag SO 12 April 2020
13
Montag MO 13 April 2020
22
Mittwoch MI 22 April 2020
François-Xavier Roth

François-Xavier Roth © Holger Talinski

Frank Peter Zimmermann

Frank Peter Zimmermann © Harald Hoffmann/hänssler CLASSIC

Wiener Symphoniker / Zimmermann / Roth

Mittwoch 29 April 2020
19:30 Uhr
Großer Saal

Interpreten

Wiener Symphoniker

Frank Peter Zimmermann, Violine

François-Xavier Roth, Dirigent

Programm

Anton Webern

Passacaglia d-moll op. 1 für Orchester (1908)

Alban Berg

Violinkonzert »Dem Andenken eines Engels« (1935)

***

Arnold Schönberg

Pelleas und Melisande. Symphonische Dichtung op. 5 (1902–1903)

Anmerkung

Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zyklus Wiener Symphoniker

Links http://www.wienersymphoniker.at
http://www.francoisxavierroth.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Lehrer und Schüler

Der gebürtige Pariser François-Xavier Roth gilt als einer der charismatischsten und vielseitigsten Dirigenten unserer Zeit. Geschätzt wird er vor allen Dingen für seine außergewöhnlichen Konzertprogramme. Für die zwei Konzertabende im April, in denen er am Pult der Wiener Symphoniker steht, hat er sich ganz der Wiener Schule verschrieben. Erklingen werden Kompositionen von Arnold Schönberg und dessen Schülern Alban Berg und Anton Webern. Letzterer komponierte seine Passacaglia zum Abschluss des Studiums. Alban Berg widmete sein Violinkonzert dem »Andenken eines Engels« und schuf damit Manon Gropius, der verstorbenen Tochter von Alma Mahler-Werfel und Walter Gropius, ein musikalisches Denkmal. Arnold Schönbergs »Pelleas und Melisande« diente hingegen Maurice Maeterlincks gleichnamiges Schauspiel als literarische Vorlage. Schönberg fühlte sich in dieser symphonischen Dichtung noch ganz einer spätromantischen Klangwelt verpflichtet.