Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Samstag SA 1 August 2020
2
Sonntag SO 2 August 2020
3
Montag MO 3 August 2020
4
Dienstag DI 4 August 2020
5
Mittwoch MI 5 August 2020
6
Donnerstag DO 6 August 2020
7
Freitag FR 7 August 2020
8
Samstag SA 8 August 2020
9
Sonntag SO 9 August 2020
10
Montag MO 10 August 2020
11
Dienstag DI 11 August 2020
12
Mittwoch MI 12 August 2020
13
Donnerstag DO 13 August 2020
14
Freitag FR 14 August 2020
15
Samstag SA 15 August 2020
16
Sonntag SO 16 August 2020
1
Sonntag SO 1 April 2018
16
Montag MO 16 April 2018
19
Donnerstag DO 19 April 2018
21
Samstag SA 21 April 2018
22
Sonntag SO 22 April 2018

Ensemble Interface © IMD/danielpufe.com / schultz+schultz-Mediengestaltung

Ensemble Interface

Sonntag 15 April 2018
20:30 – ca. 21:45 Uhr
Berio-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Ensemble Interface

Keiko Murakami, Flöten

Andrea Nagy, Klarinetten

Agnieszka Kaprowska-Born, Schlagwerk

Anna D'Errico, Klavier

HannaH Walter, Violine

Aglaya González, Viola

Christophe Mathias, Violoncello

Programm

Javier Quislant García

tornasolando el flanco (2017–2018) (UA)

Arturo Fuentes

Formantes (2009)

Alexander Kaiser

go in and you'll never come out (2017–2018) (UA)
Kompositionsauftrag des Wiener Konzerthauses

Pierluigi Billone

Δίκη Wall (2012)

Anmerkung

Freie Platzwahl

Zyklus Bridges

Festival Bridges 2018

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Bridges

Den Abschluss des Festivals gestaltet eine Kammermusikformation in (um Schlagzeug erweiterter) Pierrot-Besetzung: Das 2009 gegründete deutsche Ensemble Interface, das 2014 bereits bei Wien Modern zu Gast war, ist aus der Internationalen Ensemble Modern Akademie hervorgegangen und hat seitdem eine steile internationale Karriere hingelegt. Seine Aufgabe und Herausforderung sieht es vor allem darin, seiner klassischen Besetzung neue Perspektiven zu eröffnen: mit Instrument, Körper, Stimme, Elektronik. Auf das Programm ihres Debüts im Wiener Konzerthaus hat die junge Formation demgemäß neue und neuste Werke von Pierluigi Billone und Arturo Fuentes sowie des Südtirolers Alexander Kaiser und des Basken Javier Quislant, die beide bei Beat Furrer in Graz studierten, gesetzt.