7
Montag MO 7 Jänner 2019

Mara Galassi, Monica Piccinini, Patxi Montero © Francesco Vitali

Resonanzen: Galassi / Piccinini / Montero

»Davids Harfe«

Sonntag 20 Jänner 2019
19:30 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Monica Piccinini, Sopran

Patxi Montero, Viola bastarda

Mara Galassi, Barockharfe, Leitung

Programm

»Davids Harfe«

Orazio Bassani

Toccata (1621 ca.)

Orazio Michi

Tempo fu che sovente (1640))

I diletti del mondo (1640))

Veggio nel tuo costato aspra ferita. Sonetto di Papa Urbano VIII sopra Christo crocifisso (1640 vor)

Giovanni Bassani

Hodie beata virgo Maria. Diminution nach einer Motette von Palestrina (1591))

Michelangelo Galilei

Toccata seconda (1620))

Corrente (1620))

Anonymus

Ninno mio bello (17. Jh.)

Orazio Michi

Quel Signor che fé l'aurora (1640))

Ascanio Mayone

Toccata quarta (1603))

Orazio Michi

Sola fra suoi più cari (1640)

Orazio Bassani

La bella netta ignuda e bianca mano. Diminution nach einem Madrigal von Cipriano de Rore für Viola bastarda

Bellerofonte Castaldi

Corrente detta »La Laurina« (1622))

Anonymus

Ascoltate o viventi (17. Jh.)

Marco Marazzoli

Pallidi e semivivi sovra gli avanzi. Il mare del piacere (1650 ca.)

-----------------------------------------

Zugabe:

Domenico Mazzocchi

Io mi parto, o mio Signore

Anmerkung

Medienpartner Der Standard und Ö1 Club

Zyklus Zyklus Resonanzen

Festival Resonanzen »Musik ist Trumpf«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Davids Harfe«

Wenn der böse Geist über Saul kam, spielte David auf seiner Harfe und besänftigte damit das Gemüt des Königs – so berichtet das Buch Samuel des Alten Testaments. Im Rom des 17. Jahrhunderts verzauberte ein von den Zeitgenossen hoch gepriesener Sänger, Harfenvirtuose und Komponist mächtige Kardinäle, ja sogar den Papst Urban VIII. mit kleinen, exklusiven Konzerten: Orazio Michi dell’Arpa. Ein Gedicht vergleicht seine Harfe mit einer Himmelsleiter, deren Spiel dem Zuhörer das Paradies öffne. Ihm selbst ermöglichten seine Dienste für die Kardinäle in jedem Fall ein für einen Musiker luxuriöses Leben: Er fuhr eine Kutsche, verfügte über Bedienstete, hatte vergoldete Tapeten an den Wänden und eine eigene Gemäldesammlung.