Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019

Audrey Chen © Etang Chen

Varga / Ballon / Moser / Chen

»The Solo Challenge: Cello«

Sonntag 4 November 2018
14:00 – ca. 21:30 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Tamás Varga, Violoncello

Sévérine Ballon, Violoncello

Michael Moser, Violoncello

Audrey Chen, Violoncello, Stimme, Analoge Elektronik

Simon Spillner, Klangregie

Christina Bauer, Klangregie, Live-Elektronik

Programm

14:00 Uhr, Tamás Varga

Gergely Vajda

Captain Hume's Last Pavin (2018) (EA)
Kompositionsauftrag von Tamás Varga

Aaron Jay Kernis

Blues for Mr. Z (2018) (EA)
Kompositionsauftrag von Tamás Varga, Wiener Konzerthaus und Wien Modern

László Vidovszky

Zwei Paraphrasen (2018) (EA)
Kompositionsauftrag von Tamás Varga

Akira Nishimura

A Song of Kalavinka (2017) (EA)
Kompositionsauftrag von Tamás Varga

Zdzislaw Wysocki

Fantasia Scordatura op. 76 für Violoncello solo (2017) (UA)
Kompositionsauftrag von Tamás Varga

***

Zoltán Kodály

Sonate op. 8 für Violoncello solo (1915)

***

16:00 Uhr, Sèverine Ballon

Rebecca Saunders

Solitude (2013)

Christian Wolff

Cello Song Variations. Halleluja, I'm a Bum (1978)

Katharina Klement

Schütten 2.3 für Violoncello. Gradation C (2018) (UA)
Kompositionsauftrag von Wien Modern

Iannis Xenakis

Kottos (1977)

***

Anestis Logothetis

Bijunktion (1965)

Sévérine Ballon

Cloches fendues 1 (2018) (UA)

Bryan Jacobs

Ly Full Hood (2015)

Brian Ferneyhough

Time and Motion Study II (1973–1976)

***

18:30 Uhr, Michael Moser

Anestis Logothetis

Bijunktion (1965)

Siavosh Banihashemi

Siganeh 4 (2005–2011)

Katharina Klement

Schütten 2.2 für Violoncello. Gradation B (2018) (UA)
Kompositionsauftrag von Wien Modern

Helmut Lachenmann

Pression (1969)
Kompositionsauftrag von Wien Modern

***

Bernhard Lang

Schrift 2 (1996)

Michael Maierhof

splitting 40.2 (2013)

Michael Moser

locomotion traces (2011)

***

20:30 Uhr, Audrey Chen

Anestis Logothetis

Bijunktion (1965)

Katharina Klement

Schütten 2.1 für Violoncello. Gradation A (2018) (UA)
Kompositionsauftrag von Wien Modern

Audrey Chen

Improvisation

Anmerkung

Eine gemeinsame Produktion von Wiener Konzerthaus und Wien Modern
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Musikverein Wien Modern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Festival Wien Modern #31

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

The Solo Challenge: Cello

Tamás Varga, Solocellist der Wiener Philharmoniker, hat zum 100. Jubiläum der großartigen Kodály-Solosonate fünf Komponisten um neue Solos in derselben ungewöhnlichen Instrumentalstimmung gebeten. Séverine Ballon, 1980 in Frankreich geboren, setzt die aktuellen Maßstäbe in Sachen unerschrockener Virtuosität. In ihrem Rezital kombiniert sie drei sehr unterschiedliche »unspielbare« Meilensteine der wilden 1970er Jahre – Xenakis, Ferneyhough und Wolff – u. a. mit Rebecca Saunders’ Extremstück »Solitude« von 2013 und einer ganz neuen Eigenkomposition. Der in Graz geborene Wahlwiener Michael Moser setzt eigene Musik und Stücke von Bernhard Lang, Siavosh Banihashemi und Michael Maierhof an die Seite der 1969 geschriebenen revolutionären Klangstudie »Pression« von Helmut Lachenmann. Den energiereichen elektronisch-improvisatorischen Abschluss macht die in Berlin lebende Cellistin, Vokalperformerin und Improvisatorin Audrey Chen.