Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
6
Montag MO 6 Jänner 2020
7
Dienstag DI 7 Jänner 2020

Björn Schmelzer © Jimmy Kets (Ausschnitt)

Resonanzen: Graindelavoix / Schmelzer

Das V. Gebot »I · N · R · I«

Mittwoch 22 Jänner 2020
19:30 Uhr
Mozart-Saal

Interpreten

Graindelavoix

Björn Schmelzer, Leitung

Programm

V. Gebot: Du sollst nicht töten.

Carlo Gesualdo da Venosa

Tenebrae Responsoria

Anmerkung

Medienpartner Ö1 Club

Zyklus Resonanzen

Festival Resonanzen »Die Zehn Gebote«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

I ・ N ・ R ・ I

Im Jahre 1609 malt Giovanni Balducci das Altargemälde »Die Vergebung des Carlo Gesualdo«, das die Auferstehung Christi, die Hölle und den Auftraggeber, Gesualdo selbst, als Bittsteller zeigt. Seit er sich in der Nacht vom 17. Oktober 1590 für die Untreue seiner ersten Frau tödlich gerächt hatte, wurde Gesualdo seines Lebens nicht mehr froh. Alpträume, Depressionen und Schicksalsschläge waren von da an seine ständigen Begleiter und trieben ihn immer tiefer in einen einsamen musikalischen Extremismus hinein. Seine 6- stimmigen »Tenebrae«-Responsorien zur Karwoche sind bitter-späte Tränen der Reue und nun erstmals vollständig im Wiener Konzerthaus zu erleben.

Björn Schmelzer

Björn Schmelzer verbindet in seiner künstlerischen Arbeit Erkenntnisse aus Anthropologie, Geschichte, Soziogeografie und Musikethnologie zu faszinierenden Publikationen, wie zuletzt dem »Warburg-Atlas for Early Music. Time Regained«, und Konzertprogrammen. Seit 1999 sorgt er mit seinem Vokalensemble Graindelavoix für Furore, dessen Name – im Deutschen bedeutet er so viel wie »Körnung der Stimme« – einem Essay des französischen Philosophen Roland Barthes entnommen ist. Für Schmelzer und die Seinen ist Vergangenheit keine abgeschlossene Realität, von der wir ausgeschlossen bleiben, sondern vielmehr ein kontinuierliches Geflecht von Strömungen und Gegenströmungen, die in uns weiterleben.