Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
4
Samstag SA 4 April 2020
6
Montag MO 6 April 2020
8
Mittwoch MI 8 April 2020
9
Donnerstag DO 9 April 2020
10
Freitag FR 10 April 2020
12
Sonntag SO 12 April 2020
13
Montag MO 13 April 2020
22
Mittwoch MI 22 April 2020
19
Donnerstag DO 19 März 2020
Katia und Marielle Labèque

Katia und Marielle Labèque © Umberto Nicoletti

Susanne Mälkki

Susanne Mälkki © Simon Fowler

ORF Radio-Symphonieorchester Wien / Katia & Marielle Labèque / Mälkki ABGESAGT

Dienstag 31 März 2020
19:30 Uhr
Großer Saal

Informationen zum Status der Veranstaltung siehe »Anmerkungen« weiter unten (nach den Programminformationen).

Interpreten

ORF Radio-Symphonieorchester Wien

Katia Labèque, Klavier

Marielle Labèque, Klavier

Susanna Mälkki, Dirigentin

Programm

Sean Shepherd

Express Abstractionism (2017) (EA)

Bohuslav Martinů

Konzert für zwei Klaviere und Orchester (1943)

***

Sergej Prokofjew

Symphonie Nr. 5 B-Dur op. 100 (1944)

Anmerkung

Veranstaltung ersatzlos abgesagt!
Leider konnte für die aufgrund des Erlasses der österreichischen Bundesregierung abgesagte Veranstaltung kein Ersatztermin realisiert werden. Sollten Sie Karten für diese Veranstaltung gekauft haben, so erhalten Sie von uns in Kürze eine schriftliche Mitteilung über die weitere Vorgehensweise. Wir bitten Sie, von Anrufen im Ticket- & Service-Center Abstand zu nehmen, und danken für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Zyklus You(th)
RSO Wien

Links http://rso.orf.at
http://www.labeque.com
http://susannamalkki.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Das französische Geschwisterpaar Katia und Marielle Labèque spielt Bohuslav Martinůs technisch und musikalisch herausforderndes Konzert für zwei Klaviere und Orchester. Am Programm stehen außerdem Sergej Prokofjews 5. Symphonie sowie die Erstaufführung von Sean Shepherds orchestralem Werk »Express Abstractionism«. Der 1979 geborene amerikanische Komponist setzte sich in diesem Werk mit dem Schaffen fünf expressionistischer Maler – Alexander Calder, Gerhard Richter, Wassily Kandinsky, Lee Krasner und Piet Mondrian – auseinander.