27
Samstag SA 27 Oktober 2018
1
Sonntag SO 1 April 2018
16
Montag MO 16 April 2018
19
Donnerstag DO 19 April 2018
21
Samstag SA 21 April 2018
22
Sonntag SO 22 April 2018
Michael Schade

Michael Schade © www.lukasbeck.com

Antonello Manacorda

Antonello Manacorda © Nikolaj Lund

Wiener Symphoniker / Schade / Manacorda

Sonntag 29 April 2018
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Symphoniker

Herren der Wiener Singakademie, Chor

Michael Schade, Tenor

Antonello Manacorda, Dirigent

Programm

Felix Mendelssohn Bartholdy

Ouverture »Die Hebriden / Fingalshöhle« op. 26 (1829-1833)

Robert Schumann

Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 »Frühlingssymphonie« (1841)

***

Johannes Brahms

Rinaldo. Kantate op. 50 für Tenor, Männerchor und Orchester (1863-1868)

Anmerkung

Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern durchgeführt. Bitte beachten Sie die mit dem Einzelkarten- oder Abonnementkauf verbundenen Zustimmungserklärungen laut dem Punkt »Datensicherheit (Kooperationsveranstaltungen), Zustimmungserklärungen« in den Allgemeinen Verkaufs- und Abonnementbedingungen der Wiener Konzerthausgesellschaft.

Zyklus Wiener Symphoniker
Michael Schade

Links http://www.wienersingakademie.at
http://www.wienersymphoniker.at

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Wiener Symphoniker / Schade / Manacorda

Als Brahms' vor genau 150 Jahren vollendete Kantate »Rinaldo« im Februar 1869 in Wien uraufgeführt wurde, freute sich der Komponist, die Darbietung »war so gut, wie ich es nicht leicht wieder erlebe«. Doch er beklagte auch, von Seiten des Publikums und der Kritiker sei »nicht so viel Rühmliches zu vermelden«. Sein Opus 50, mit dem Brahms seinen Opernambitionen am nächsten kam, stellt ungewöhnlich hohe Anforderungen an das Orchester und den Solisten. Es bedarf schon eines Ausnahmetenors wie Michael Schade – heuer Porträtkünstler des Wiener Konzerthauses –, um der anspruchsvollen Titelrolle gerecht zu werden. Die Presse bescheinigt ihm eine Bandbreite »von heldischer Stärke bis zu wispernder Zartheit«, die ideale Voraussetzungen bildet für eine angemessene Ausdeutung der Vertonung von Goethes Adaption des 16. Gesangs von Tassos »Das befreite Jerusalem«. Der in Berlin lebende italienische Dirigent Antonello Manacorda ist sich der Besonderheiten der Brahms'schen Tonsprache bewusst. Für ihn gibt es nicht nur eine einzige Klangkultur, sondern eine »Brahms-Kultur« ebenso wie eine »Beethoven-Kultur« und andere. »Für mich ist der Klang mit einem Komponisten verbunden, nicht mit einem Orchester«, sagt Manacorda, der gleichzeitig Chefdirigent eines Kammerorchesters (der Kammerakademie Potsdam) und eines umfangreicheren Sinfonieorchesters ist (des Het Gelders Orkest in Arnheim). Er betont stets den künstlerischen Dialog. »Ich sage immer, dass ein Orchester im Grunde genommen ein großes Quartett ist und ich will einem Symphonieorchester helfen, so aufeinander zu hören, wie es ein Kammermusiker auf ganz natürliche Weise machen würde«, betont Manacorda. Dadurch ergeben sich ideale Voraussetzungen, um Brahms' im Konzertrepertoire zu Unrecht vernachlässigten »Rinaldo« Anerkennung zu verschaffen. Auf dem Programm stehen des weiteren Mendelssohns »Hebriden-Ouverture« sowie die Erste Symphonie von Brahms' Freund Schumann.

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20
A-1030 Wien

Telefon: +43 1 242002
Telefax: +43 1 24200-110
ticket@konzerthaus.at

Öffnungszeiten des Ticket- & Service-Centers:
Montag bis Freitag: 9.00 – 19.45 Uhr
Samstag: 9.00 – 13.00 Uhr
sowie werktags, samstags, sonn- und feiertags
ab 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
Telefonzeiten:
Montag bis Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr
sowie Samstag 9.00 bis 13.00 Uhr

Das Wiener Konzerthaus dankt all seinen Sponsoren und Kooperationspartnern